Mit diesen einfachen Tipps gelingt dir Basenfasten garantiert

Basenfasten – Basische Ernährung ist gesund, und kann dir auch dabei helfen schnell Gewicht zu verlieren oder das Wunschgewicht zu halten.shutterstock_153795173

Grundlegendes zum Basenfasten

Basisch essen ist Grunde genommen einfach:

Gemüse, Obst, Kräuter, Gewürze, Samen, Saaten und Nüsse, Mandeln, Kartoffeln sind geeignete Lebensmittel.

Achtung: Bei Nüssen, Obst und Gemüse gibt es allerdings Ausnahmen.

Säurebildner sind tabu!

Zu den Säurebildnern zählen Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Ei, alle Getreidearten auch Reis und Getreideprodukte wie Nudeln, Brot und alle Sorten von Gebäck, Zucker und Süßigkeiten.

Diese Getränke sind beim Basenfasten tabu

  • Auch vom Speiseplan müssen beim Basenfasten: Kaffee, Espresso, Schwarztee, grüner Tee, weißer Tee, Früchtetee, Limonaden, Energy Drinks, Cola, Alkohol in jeder Form.

Mit diesen Lebensmitteln gelingt das Basenfasten leicht

  • Basenbildner und dazu gehört fast alles das pflanzlich ist wie Gemüse, Obst, Kräuter, Pilze, Keimlinge, Samen und Kerne, Mandeln, Walnüsse, Pistazien, Zedernnüsse, Macadamianüsse, Pistazien.
  • Essen kann man auch ungeschwefeltes Trockenobst, Kaltgepresste Pflanzenöle (Oliven, Distel, Kürbiskern, Mandel, Haselnuss, Walnuss, Traubenkern, Sonnenblumen, Raps und zum würzen Beispielsweise Trüffel….),
  • Pilze wie Champignon, Steinpilze, Pfifferlinge, Salate aus Rucola, Romanasalat, Radicchio, Sprossen und Gartenkräuter,

Diese Getränke gehören beim Basenfasten dazu

  • Getränke sind Tee aus Zitronenmelisse oder Pfefferminze, hochwertiges Mineralwasser, immer Wasser ohne Kohlensäure, Ingwerwasser
    9147486_l
    Linsen sind Hülsenfrüchte und somit beim Basenfasten nicht erlaubt.

    Bei Ingwer: Vorsicht bei zu hohem Blutdruck

Keine Regel ohne Ausnahmen

Die Ausnahmen die nicht zu den basischen Gemüsen zählen sind sind Spargel, Rosenkohl, Artischocken, Hülsenfrüchte.

Perfekt natürlich das Basenfasten mit einigen Urlaubstagen im Wellness – Hotel wie http://www.qresort.at/  zu verbinden und sich einige Tage schön verwöhnen zu lassen.

Ein hilfreicher Tipp zum Basenfasten

Die Mahlzeiten übersichtlich einteilen! Ich finde so geht es am einfachsten und man behält im Griff was man isst.

Basenfasten mit System

  1. Morgens nur Obst wie Äpfel, Bananen,Birnen, Erdbeeren……was eben gerade angeboten wird Jahreszeitlich und mit Erdmandelflocken bestreuen oder/und mit 1 EL gemahlene Mandeln. Noch besser schmeckt es wenn man die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht anröstet.
  2. Mittags Salat aus Karotten, Grüner Salat……. Was sich gut vorbereiten und mitnehmen lässt. Salat mit gerösteten Walnüssen oder Mandeln, mit in Öl angebratenen Pilzen nach Jahreszeit…..
  3. Abends Gemüse roh oder gegart.

    11764114_l
    Gurken gehen beim Basenfasten immer
  4. Bewegung einplanen und Entspannung
  5. Dazwischen für den kleinen Hunger etwas Trockenobst oder Nüsse einpacken.

Rezeptvorschläge für basisch essen

Empfehlung

Eine Gemüsebrühe als Grundlage für verschiedene Suppen vorbereiten

1 Stück Sellerie, 1 Lorbeerblatt, 1 Lauchstange ein paar Tomaten, 1 Zwiebel, ein paar Karotten, 2 Liter Wasser, Kräutersalz, Kräuter aus dem Garten vielleicht 1 Zweig Rosmarin, Thymian……

vom Gemüse nach persönlichem Geschmack mehr oder weniger nehmen. 

Das Gemüse putzen und zerkleinern und in Stücke schneiden, Karotten und Zwiebeln leicht in Olivenöl andünsten, übrige Zutaten dazu und mit Wasser auffüllen und ca. 25 Minuten kochen und abseihen.

Das ergibt ca. 4 Portionen die man als Grundlage für den Gemüseeintopf oder Gemüsesuppen nutzen kann. Damit habe ich schon mal 3 bis 4 warme Mahlzeiten.

Wer etwas nicht mag kann es ohne Probleme austauschen zum Beispiel anstatt Zucchini eine Kohlrabisuppe kochen, eine reine Kartoffelsuppe ohne anderes Gemüse oder eine Kartoffel – Karottencremesuppe usw.……

1. Eintopf basisch essen für 1 Person, die Mengenangaben sind nicht auf das Gramm gerechnet.

Grundlage ist eine vorbereitete Gemüsebrühe

  • 1 große Kartoffel geschält und in kleine Würfel geschnitten
  • 2 Karotten geputzt und in kleine Würfel geschnitten
  • 1 kleines Stück Wurzelpetersilie in kleine Würfel geschnittenshutterstock_109523528
  • 1 Frühlingszwiebel geputzt und in dünne Ringe geschnitten
  • 1 kleinen Kohlrabi geschält und in Würfel geschnitten
  • 1 Handvoll grüne Bohnen putzen waschen und in 3 Teile schneiden
  • 2 EL Sonnenblumenöl erhitzen und die Karotten darin leicht andünsten

mit der Brühe für 1 Portion aufgießen, das klein geschnittene Gemüse dazu und ca. 15 Minuten (kommt drauf an wie groß die Gemüsewürfel sind) garen.

2. Zucchinicremesuppe für 1 Person mit viel frischer Petersilie

  • 1 Kartoffel in Stücken,
  • 1 Zucchini in Stücken,
  • 1 Bund Petersilie,
  • 1 Schalotte in kleinen Würfelchen
  • Die Schalottenwürfel in 1 EL Sonnenblumenöl andünsten, mit Brühe ablöschen, Kartoffelstückchen und Zucchini darin garen und pürieren.

Mit frisch gehackter Petersilie bestreuen und mit Pfeffer würzen

3. Brokkoligemüse

  • 1 kleiner Brokkoli, gewaschen in Röschen
  • 1 Karotte geputzt in Scheiben
  • 100 g Champignons geputzt je nach größer am Stück oder in Hälften
  • 1 Frühlingszwiebel in Ringen
  • 1 Kartoffel in Würfeln
  • 2 EL Öl zum Braten, Pfeffer und Salz, Kräuter nach Geschmack
  • Frühlingszwiebelringe in 2 EL Öl andünsten, Gemüse dazu und kurz mit dünsten, mit ganz wenig Wasser ablöschen und mit geschlossenem Deckel weich dämpfen. Würzen und mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen.

Ich gare das Gemüse im Dampfgarer.

4. Kürbis – Kartoffel – Karottensuppe

  • 1 kleine Zwiebel klein würfeln, in 1 EL Öl glasig dünsten, mit ½ L Gemüsebrühe ablöschen,
  • 1 kleinen Hokaidokürbis, oder 1 Hälfte waschen und in Stücke schneiden,
  • 1 Kartoffel waschen und in Würfel schneiden, 1 Karotte putzen und klein schneiden, in der Brühe garen und pürieren.
  • Mit Schnittlauchröllchen bestreuen und einige Tropfen Kürbiskernöl oder geröstete Kürbiskerne drüber geben.

5. Selleriecremesuppe mit gerösteten Mandelblättchen bestreut

  • 1 große Kartoffel,
  • 1 halbe Sellerieknolle,
  • ca. ½ Liter Brühe in der Sellerie und Kartoffeln weich gekocht werden. Pürieren und abschmecken. Mit Schnittlauch oder Petersilie bestreuen.

Mandelblättchen ohne Fett anrösten und über die Suppe streuen.

Gerichte verfeinern könnte man übrigens auch mit Mandelmilch, damit lassen sich auch tolle Milchshakes herstellen mit Erdbeeren usw. und das schon zum Frühstück.

Der Säure – Basen – Haushalt

Der Säure – Basen – Haushalt ist ein Regulierungsmechanismus des Körpers. Säuren und Basen sind Verbindungen die chemisch sauer oder alkalisch reagieren. Säuren und Basen sind Stoffwechsel – Endprodukte, die bei der Verdauung der Nahrung entstehen.

Nimmt man über längere Zeit Säure – und Basenbildende Lebensmittel in einem unausgewogenen Verhältnis zu sich kann der Mechanismus aus dem Gleichgewicht kommen.

Auch die Lebenseinstellung und die Lebensweise plus die individuelle Konstitution, können zu einer Übersäuerung des Körpers beitragen. Es ist also nicht so, dass jeder, der 5 Tassen Kaffee täglich trinkt übersäuert ist. Der eine verträgt es zur Lebensführung zusätzlich der andere nicht.

Durch einen Urin – pH- Test kann man einfach testen wie es mit dem Säure – Basenhaushalt steht. Eine solide Ärztliche Diagnose gibt einen genaueren Überblick.

Es gibt unterschiedlichste Meinungen zum Thema Basenfasten und die Empfehlungen sind nicht immer überall gleich. Außerdem gibt es immer wieder neue Forschungen zu dem Thema sodass sich neue Aspekte dazu ergeben.

Carl Gustav Ragnar Berg ist der erste gewesen der sich mit dem Säure – Basengehalt von Lebensmitteln beschäftigt hat. Seine Erkenntnisse sind grundlegend jedoch nach heutigen Forschungen teilweise überholt. Wissenschaftlich ist nicht nachgewiesen, dass Basenfasten einen Einfluss auf die Gesundheit hat. Schaden kann es aber auf keinen Fall!

Fühlt man sich wohler, strahlen Haut, Haare und Augen weil der Körper überschüssige Säuren und Kilos los geworden ist und dafür jede Menge „Superfood“ dafür bekommen hat ist das eine tolle Motivation eine weitere Woche dran zu hängen oder einfach immer wieder einen Basenfastentag im Alltag einzubauen.

Auch nach einem Wellness – Urlaub, der in Verbindung mit dem Basenfasten, irgendwann ja auch mal zu Ende ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *